Alle aktuellen Beiträge

Sieben neue Ministranten in der Pfarrei St. Quirinus Langenfeld

 

Zu Beginn der Vorabendmesse am Samstag, dem 5. September in der Pfarrkirche „St. Quirinus“ Langenfeld, wurden insgesamt sieben neue Ministranten der Gemeinde vorgestellt und in den Dienst am Altar eingeführt. Leider konnte eine der neuen Ministrantinnen aus terminlichen Gründen nicht mit dabei sein, ihre Aufnahme in die Schar der Messdiener wurde jedoch namentlich vollzogen und somit auch der Gemeinde verkündet.

alt

Celina Bauer, Lema Jünger, Johannes Langenfeld, Benedikt Regnier, Christopher Schlenker und Lukas Paluch.

Auf dem Foto leider nicht dabei: Hannah Holzem, die in Abwesenheit aufgenommen wurde

 

In insgesamt fünf Ausbildungseinheiten wurden ihnen durch die Gemeindeassistentin Frau Angela Kläs und durch Diakon Hans Georg Bach die liturgischen Grundlagen vermittelt, die sie zum Dienst am Altar während der Feier des Gemeindegottesdienstes befähigen. Dabei wurden den jungen Menschen besonders Kenntnisse zu den einzelnen Elementen des Gottesdienstes und deren Bedeutung vermittelt, der Ablauf des Gottesdienstes mit den Aufgaben der Ministranten in Einklang gebracht und die Wichtigkeit des Dienstes der Messdiener für die Gemeinde herausgestellt. Wichtig war auch das Kennenlernen der Kirche mit dem Blick des Ministranten und das Erlernen wichtiger Bezeichnungen und Fachbegriffe. Während der Ausbildungseinheiten wurde zwar deutlich gemacht, dass der aktive Dienst von großer Wichtigkeit ist, dass aber auch das Gebet ein wesentlicher und fundamentaler Bestandteil des Ministrantendaseins ist.

Nach der Vorstellung am Anfang der Heiligen Messe traten die sechs Anwärter zum Altar und Monsignore Schrupp überreichte ihnen die Umhängeplakette als äußeres Zeichen der Aufnahme. Damit sind

Celina Bauer, Lema Jünger, Benedikt Regnier, Christopher Schlenker, Johannes Langenfeld, Lukas Paluch sowie Hannah Holzem

ab sofort vollwertige Ministranten in der Pfarrei „St. Quirinus“. Monsignore Schrupp und Diakon Bach beglückwünschten „die Neuen“ mit einem Handschlag und wünschten ihnen für lange Zeit viel Freude beim Dienst am Altar und das dieser Dienst sie im Glauben stärke und sie auf lange Sicht dem Geheimnis des Glaubens näher bringen möge.

Die versammelte Gemeinde bekräftigte dieses mit einem kräftigen Applaus.

Bleibt noch anzumerken, dass der Dienst bei diesem Gottesdienst durch die Debütanten alleine geleistet wurde. Eine gute Leistung, wie Monsignore Schrupp am Ende des Gottesdienstes bestätigte.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 09. September 2015 um 08:11 Uhr