Impressum

Israel-/Jordanien-Fahrt der Pfarrei Langenfeld

Der Ausschuss hat in seiner Sitzung am 9. September 2013 nun abschließend den Auftrag für unsere Israel-Fahrt an kulTours, 71640 Ludwigsburg (www.kultours.net) erteilt.

Unsere 10. Pilgerreise steht unter dem Motto:
„Zurück zu den Wurzeln unseres Glaubens“
Das Programm für die 11 Tage sieht so aus:

 


Tag 1: Anreise
Wir fahren von Montag, den 19. Mai 2014 bis zum Donnerstag, den 29. Mai 2014 nach Israel.
Es geht um 12:20 h wahrscheinlich mit einem Airbus A 321-200 der Fluggesellschaft AirBerlin ab Düsseldorf los. Wir landen um 17:40 h (Ortszeit) in Tel Aviv und Marion Giladi, die wir wieder als Reiseleiterin in Israel gewinnen konnten, nimmt uns in Empfang. Nach der Abfertigung geht es zum See Genezareth ins Hotel Nof Ginnosar (http://german.ginosar.co.il/nof_Ginosar_Hotel). Hier sind wir für 3 Nächte.

Tag 2: Biblische Stätten am See Genezareth

Besichtigung des ausgegrabenen Kapernaum mit Synagoge und Haus des Petrus. Besuch von Tabgha und Mensa Christi, der Stelle wo der Aufer-standene den Jüngern begegnet ist. Fahrt auf den nahen Berg der Selig-preisungen mit Besuch der Kirche.
Gang zu Fuß hinab zur „Meditationsgrotte Jesu“. Fahrt mit dem Boot über den See Genezareth

Tag 3: Tabor und Nazareth
Wir besichtigen Nazareth und gehen zur Verkündigungskirche und zur Gabrielskirche mit Marienbrunnen, sowie Gang durch den belebten Ba-zar. Danach bringt uns unser Bus zum Berg Tabor, dem Ort der Verklä-rung Christi. Wir besuchen die Taborkirche. Rückfahrt zum See Geneza-reth.

Tag 4: Jerash in Jordanien, Jordantaufstelle, Totes Meer
Fahrt über Sheikh Hussein Bridge nach Jerash, der Stadt der 1000 Säulen.
Fahrt zur Jordantaufstelle. Im Johannes-Evangelium Kapitel 1, Vers 28 steht: "Dies geschah in Bethanien, auf der anderen Seite des Jordan, wo Johannes taufte." Und tatsächlich wurden die Ausgräber fündig. Zisternen kamen ans Tageslicht, die auch als Taufbecken gedient haben konnten. Papst Benedikt XVI. besuchte diese Stelle im Mai 2009 bei seinem Jorda-nienbesuch.
Dann Fahrt zum Toten Meer mit Möglichkeit zum Baden. Unser Hotel liegt direkt am Toten Meer, so dass das Baden problemlos ist. Hier ist der tiefst gelegene Landpunkt der Erde (416 m unter dem Meeresspiegel).
Übernachtung im Hotel Winter Valley Warwick (http://www.wintervalleywarwick.com)

Tag 5: Madaba, Nebo, Jericho
Besichtigung des Madabamosaiks des antiken Heiligen Landes mit der be-rühmten Jerusalemkarte. Das spektakulärste Mosaik ist eine aus 2,3 Millio-nen Steinchen zusammengesetzte Landkarte von Palästina aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts nach Christus. Es ist einer der kostbarsten Kunstschätze Jordaniens und befindet sich in der griechisch-orthodoxen St.-Georg-Kirche. Das etwa 16 mal sechs Meter große Bodenmosaik zeigt die gesamte Landschaft Palästinas von Tyros im Norden bis nach Unter-ägypten im Süden sowie vom Mittelmeer bis in die ostjordanische Wüste. Das Mosaik war wohl in erster Linie dazu gedacht, Pilger über die Geogra-fie des Heiligen Landes zu informieren. Und das tat es noch fast 1400 Jah-re später.
Fahrt auf den Neboberg. Laut Deuteronomium ist der Berg Nebo jener Berg, von dem aus Mose das gelobte Land sehen durfte, aber sterben musste, ohne es selbst zu betreten:
Fahrt zur Allenby Bridge.
Besichtigung Jericho. Sie galt lange als die älteste und mit ihrer Lage von 250 Meter unter dem Meeresspiegel auch als tiefst gelegene Stadt der Welt. Sie lag an einer uralten Handels- bzw. Karawanenstraße und kontrol-lierte die Furt durch den Jordan. Kloster der Versuchung. Oberhalb der Stadt Jericho liegt mitten im Westjordanland ein griechisch-orthodoxes Kloster. Der einzig verbliebene Mönch hütet eine der wichtigsten christli-chen Glaubensstätten. Hier soll Jesus einst 40 Tage lang gefastet haben und vom Teufel in Versuchung geführt worden sein.
Fahrt nach Jerusalem für 6 Nächte.
Übernachtung im Jerusalemer Ritz Hotel (www.jerusalemritz.com)

Tag 6: Jerusalem rund um die Stadtmauer
Wir fahren hinauf auf den Ölberg. Dort besuchen wir als erstes die Pater-nosterkirche. Danach werden wir einen Panoramablick über Jerusalem genießen, bevor wir den Gang durch und entlang der jüdischen Friedhöfe gegenüber dem Goldenen Tor antreten. Hier wird die Ankunft des Messias und des Jüngsten Gerichts erwartet. Dann geht es zur Kapelle Dominus Flevit und weiter hinab zum Garten Getsemani. Die Kirche der Nationen steht auf dem Gelände von Getsemani.
Zu Fuß gehen wir weiter zur Kirche zum Hahnenschrei (St. Peter Galli-cantu).
Wir kommen durchs Dungtor auf den Platz vor der Westmauer (Klage-mauer) und haben Gelegenheit zur persönlichen Kurzandacht.

Wir gehen durchs jüdische Viertel, vorbei an der zerstörten Hurva-Synagoge zum Zionstor und weiter zum Saal des letzten Abendmahls. Hier liegt auch das Grab von Oskar Schindler und Besichtigung des Gra-bes von David

Tag 7: Jerusalem Altstadt
Früh morgens geht es zum Heiligen Bezirks mit Al Aksa Moschee und Felsendom (Tempelberg). Dort befindet sich für Juden und Muslime eine der heiligsten Stätten ihrer Religion. Wir verlassen den Heiligen Bezirk und besuchen die St. Annen Kirche aus der Kreuzfahrerzeit mit ihrer wunder-baren Akustik und die Bethesda-Teiche. Es geht weiter zu den Leidenssta-tionen Christi auf der Via Dolorosa, vorbei an der ehemaligen Antoniafes-tung (heute eine Schule) zur Grabeskirche mit Golgatha.
Nachmittag zur freien Verfügung

Tag 8: Bethlehem und Umgebung
Wir besuchen die Schule Talitha Kumi in Beit Jala, die sich Friedenserzie-hung als eines der wichtigsten Ideale erwählt hat. Wir sprechen mit Lehrern und Schülern.
Danach fahren wir nach Bethlehem um die Geburtskirche Jesu zu besu-chen.
Zum Mittagessen sind wir bei Faten Mukarker mit Vortrag über das Leben in Palästina. Sie ist griechisch-orthodoxe Christin und in Bonn aufgewach-sen, da ihr Vater in Deutschland eine Anstellung gefunden hatte. Sie kehrte als 20-jährige nach Palästina zurück um zu heiraten. Sie lebt jetzt in Beit Jala. Sie hat zwei Söhne und zwei Töchter.
In der Syrisch-Orthodoxen Kirche werden wir Gelegenheit haben, in der aramäischen Sprache, der Sprache Jesu, das Vaterunser zu hören.
Fahrt zum Herodion (von Herodes gebaute Festungsanlage).
Abendessen im Beduinenzelt bei Beit Sahour.

Tag 9: Hebron
Hebron, Patriarchengräber – wir besuchen die Moschee der Patriarchen-gräber und sehen die Gräber von Jakob, Lea, Joseph, Abraham, Sara, Isaak, Rebekka, sowie eine Nische mit einem Fußabdruck Adams, Altstadt, Suq, Begegnung und Erklärung durch Christian Peacemakers. Picknick durch Busfahrer/Guide organisiert
kleiner Spaziergang/Wanderung durch die Wüste (ca. 30-45 Minuten).

Tag 10: Ein Tag zum Durchatmen oder Bummeln oder für eigene Erkundungen.
Es wird ein 1/2-tägiger Besuch der Gedenkstätte Yad Vashem angeboten. Es kann aber jeder selbst entscheiden, ob er mitfährt. Restlicher Tag zur freien Verfügung.

Tag 11: Heimfahrt
Die Gruppe entscheidet, wie der Vormittag verbracht wird.

Bustransfer nachmittags zum Flughafen in Tel Aviv. Der Rückflug startet um 18:30 h und um 22.10 h landen wir so Gott will wieder in Düsseldorf.

Bei dem derzeitigen US-Dollar-Kurs (1,31 $) kostet die 11 Tage-Fahrt:
Busfahrt von Langenfeld nach Düsseldorf und zurück, Flug, Hotels mit Halbpension, Reiseleiter in Israel, Jordanien und Palästina, Kopfhörer, Vi-sagebühren in Jordanien, Reiserücktrittskostenversicherung mit Selbstbe-teiligung (25% der Stornokosten, mind. 25 €) und Reisekrankenversiche-rung mit Rückholservice und Selbstbeteiligung (100 €), Trinkgeldern und Mittagessen bei Faten Mukarker 1.659,00 €. Einzelzimmerzuschlag beträgt 385 €.
Wir haben zurzeit noch freie Plätze im Doppelzimmer.
Rückfragen und Anmeldungen bitte an
Heinz Klöckner, Tel: 02655-960587.

Die Teilnehmer treffen sich am Donnerstag, den 10. Oktober 2013 um 19.30 h in der Gaststätte „Zur Krone“ in Langenfeld.

Zum Schluss noch ein Hinweis:
Die Fahrt findet nur statt, wenn die politische Lage dies zu lässt. Sollte das Auswärtige Amt eine entsprechende Warnung rausgeben, können wir kos-tenfrei von der Fahrt zurücktreten.

Heinz Klöckner
Vorsitzender des Pfarrgemeinderates

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 14. Mai 2014 um 07:57 Uhr