Firmung

 

altWas heißt Firmung?

Firmung bedeutet " Stärkung". Die Firmung ist das letzte der drei Eingliederungssakramente. Es schließt die Phase der Einführung in den Glauben ab und vermittelt dem Empfänger die Kraft des Heiligen Geistes. So wie die Jünger in Jerusalem durch den Geist in die Lage versetzt wurden, von ihrem Glauben zu sprechen - nachdem sie vorher aus Angst vor den Römern im geschlossenen Raum gesessen hatten - so sollen auch die Gefirmten jetzt in der Lage sein, als vollwertige Mitglieder der Kirche ihren Glauben zu leben. Es ist also ein Sakrament der Mündigkeit - denn wer gefirmt ist, kann auch kirchliche Ämter (etwa Patenamt) übernehmen.

 

Wer spendet die Firmung?

In der Regel wird die Firmung vom Bischof oder dem von ihm beauftragten Weihbischof gespendet.

 

Wann ist Firmung?

Normalerweise findet die Firmung alle 2 Jahre statt. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Der nächste Firmtermin für die Pfarreiengemeinschaft Langenfeld findet im Herbst 2012 statt.

 

Nächste Firmung

voraussichtlich im Jahr 2014

 

Wer wird gefirmt?

Eingeladen sind alle Jugendlichen, die zum Zeitpunkt der Firmung in der 8. / 9. Klasse sind. Voraussetzung für die Firmung ist neben dem Empfang der Taufe und Kommunion und der Teilnahme an der Vorbereitung auch die eigene Entscheidung. Deshalb wird die Firmung auch manchmal das Entscheidungssakrament genannt.

 

Welche Papiere brauche ich?

Wer nicht in den Pfarreien Wanderath, Langenfeld und Kirchwald getauft ist, braucht einen aktuellen Taufschein, den er in seinem Taufpfarramt bekommt.

 

Wer kann Firmpate werden?

Der "natürliche" Firmpate ist der Taufpate. Er hat sein Patenkind durch die ersten Lebensund Glaubensjahre begleitet und soll ihm auch jetzt zur Seite stehen. Wenn aus irgendeinem Grund ein anderer Firmpate sein soll, gelten entsprechend die Voraussetzungen für Taufpaten. ( siehe Taufe)

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Oktober 2012 um 11:39 Uhr